Kinder sind Adler, keine Suppenhühner

Ich kann mir vorstellen, dass der Titel dieses Blogposts etwas ganz bestimmtes in dir auslöst: Als Mama hast du vielleicht ein Gefühl des Unbehagens („Warum sollte mein Kind denn ein Suppenhuhn sein?“) oder aber du findest diese Metapher gerade für dein Kind total passend („Ja genau, mein Kind soll wie ein Adler die Welt erobern!“). Wenn du als Pädagogin oder Pädagoge tätig bist, löst diese Überschrift vielleicht Neugier in dir aus und du bist gespannt welches Kindbild sich dahinter verbirgt. Ich habe dieses Zitat „Kinder sind Adler, keine Suppenhühner“ von Gerald Hüther in seinem Buch „Jedes Kind ist hochbegabt“ entdeckt und verwende es seither sehr gern, um meine Sicht auf Kinder zu beschreiben. Lass dich also in diesem Blogbeitrag inspirieren, egal ob du ihn als Mutter oder Vater oder als pädagogische Fachkraft oder als Lehrerin oder Lehrer liest. Und gern kannst du mir Fragen im Kommentar zu diesem Thema schicken, denn ich werde es immer wieder aufgreifen.

                                     

Stell dir einen sonnigen Nachmittag vor, Tom wird aus der Krippe abgeholt und er hatte einen tollen Tag, mit vielen Spielen und einer Unmenge neuen Sachen, die er entdeckt hat. Strahlend läuft er seiner Mama in die Arme und freut sich auf den Nachmittag mit ihr. An der Tür fragt Toms Mama die Erzieherin, was ihr Sohn denn heute gemacht hat. Die Erzieherin meint: „Wir haben Bausteine nach Farben sortiert aber Tom hat leider immer noch die roten Steine in die falschen Kisten gelegt. Das sollten Sie vielleicht in der nächsten Zeit noch mit ihm üben.“ Welche Auswirkungen mag diese Situation wohl auf den weiteren Nachmittag haben?

Oder schau mal hier: Der fünfjährige Paul spielt gerade im Garten. Da kommt seine neue Nachbarin mit ihrem Hund am Zaun vorbei. Aufgeregt läuft er ans Tor und ruft freudig: „Wie heißt dein Hund? Und wie heißt du denn? Wie alt bist du? Und dein Hund? Wohnt ihr jetzt auch hier? Was ist das für einer?“ Plötzlich taucht seine Mutter verlegen hinter ihm auf und meint energisch: „Paul lass die Frau in Ruhe, das macht man nicht!“ Siehst du auch den Paul, wie er ganz verstört ins Haus trottet?

Und noch ein Beispiel: Jule kommt aus der Kita und wendet sich besorgt an ihren Papa: „Papa, die Erde ist doch eine Kugel und ich hab Angst, dass wir da mal runter fallen!“ Der Papa wirkt ein wenig überrascht, dann antwortet er ganz lieb: „Aber Julchen, mach dir keine Sorgen, das musst du doch noch nicht wissen. Dafür bist du noch zu klein. Warte bis du zur Schule kommst.“ Kannst du mitfühlen, wie Jule den Kopf ganz traurig hängen lässt?

Na, hast du solche oder ähnliche Situationen selbst schon erlebt? Und mal ganz ehrlich: Wie oft hast DU derartige Sätze zu deinem Kind (oder zu den Kindern deiner Gruppe oder Klasse) gesagt: „Das macht man nicht! Dafür bist du noch zu klein. Das lernst du, wenn du in die Schule kommst. Hier müssen wir aber nochmal üben. Das macht man aber so! …“

Hast du eigentlich schon mal wirklich darüber nachgedacht mit welchen wunderbaren Eigenschaften unsere Kinder geboren werden? Nein? Na dann lies doch einmal ganz aufmerksam das Gedicht von Loris Malaguzzi:

Die hundert Sprachen des Kindes

Die Hundert gibt es doch

Das Kind besteht aus Hundert.
Hat hundert Sprachen
hundert Hände
hundert Gedanken
hundert Weisen
zu denken, zu spielen und zu sprechen

Hundert –
immer hundert Arten
zu hören, zu staunen und zu lieben.
Hundert heitere Arten
zu singen, zu begreifen
hundert Welten zu entdecken
hundert Welten frei zu erfinden
hundert Welten zu träumen.

Das Kind hat hundert Sprachen
und hundert und hundert und hundert.
Neunundneunzig davon aber
werden ihm gestohlen
weil Schule und Kultur
ihm den Kopf vom Körper trennen.

Sie sagen ihm:
Ohne Hände zu denken
ohne Kopf zu schaffen
zuzuhören und nicht zu sprechen.
Ohne Heiterkeit zu verstehen,
zu lieben und zu staunen
nur an Ostern und Weihnachten.

Sie sagen ihm:
Die Welt zu entdecken
die schon entdeckt ist.
Neunundneunzig von hundert
werden ihm gestohlen.

Sie sagen ihm:
Spiel und Arbeit
Wirklichkeit und Phantasie
Wissenschaft und Imagination
Himmel und Erde
Vernunft und Traum
seien Sachen, die nicht zusammen passen.
Sie sagen ihm kurz und bündig,
dass es keine Hundert gäbe.
Das Kind aber sagt:
Und ob es die Hundert gibt.

Loris Malaguzzi

Und ich schlage dir gleich eine kleine Übung vor:

  • Beobachte dein Kind (oder ein Kind deiner Gruppe oder Schulklasse) doch einfach mal für 10 bis 20 Minuten bei dem was es tut. Was siehst du?
  • Was macht das Kind? Wie macht es das? Was denkt es sich vielleicht dabei? Wie fühlt es sich wohl dabei? Warum tut es das gerade jetzt und gerade so?
  • Beobachte genau! Und bitte greif nicht ein, wenn du es besser wüsstest oder wenn es etwas ist, was du eigentlich nicht toll findest.

Sei ganz ehrlich, was fällt dir beim Beobachten von Kindern immer zuerst auf?

Oft sind es vor allem Begebenheiten, in denen wir nicht so ganz mit dem Verhalten mitgehen können, was die Kids zeigen, weil es uns peinlich ist, wie bei Paul. Oder es sind meist die Dinge, die Kinder noch nicht so richtig bewältigen, bei denen sie noch, wie Tom, Hilfe benötigen. Stimmt’s? Situationen, in denen wir Erwachsenen ihnen zeigen wollen, wie es richtig oder besser geht. Oder wir meinen dafür wären sie noch zu klein, wie die Jule. Das würden sie unserer Meinung nach noch nicht können oder verstehen. Schlimmstenfalls nehmen wir ihnen das gerade aufgetauchte Problem sogar ab und tun es selbst. Oh ja und wir merken es nicht einmal! Na ertappt?

Ein solcher Blick auf das Kind wird in der pädagogischen Fachliteratur häufig als defizitäres oder sich an den Schwächen des Kindes orientiertes Kindbild beschrieben. Es beruht auf einer Sichtweise, die meint, dass Kinder in einem bestimmten Alter etwas ganz Bestimmtes können müssten. Man schaut dann, was von dem kann das Kind noch nicht. In diesem Fall hieße die Lösung: Wir Erwachsenen bringen dem Kind dann genau das bei oder vermitteln (was für ein gruseliges Wort) ihm, wie es richtig geht und dann üben wir es ein. Bis es hoffentlich klappt. Bis das Kind es allein und vor allem fehlerfrei genau nach dem Vorbild der Erwachsenen kann. Meist soll das Kind dann auch an Förder-, Kurs- oder Trainingsprogrammen teilnehmen.

Ja aber mal ehrlich: Ist es für dich als Mama oder Papa nicht beruhigend zu wissen, wann genau ein Kind was können muss oder lernen sollte? Das macht Kinder doch so gut vergleichbar! Und du bist schon ein bisschen stolz, wenn dein Liebling früher aufs Töpfchen geht als der Sohnemann deiner Kollegin oder wenn dein Kind bereits erste Buchstaben kennt, obwohl es noch nicht zur Schule geht, stimmt’s? Na ich merke schon, du hast meine leichte Ironie durchschaut.

Mit einem solchen Kindbild verbunden sind in der Regel auch Glaubenssätze aus der eigenen Biografie, im Sinne von „Das macht man so!“. Geprägt von unseren Erfahrungen und gelebten Traditionen aus der persönlichen Kindheit übertragen wir diese unbewusst auf unsere Kindererziehung. Ganz egal, ob wir Eltern oder Pädagogen sind! Wie entscheidend eine Reflexion dessen sein kann, werden wir in einem späteren Blogbeitrag genauer betrachten. Sei gespannt!

Malaguzzi und viele andere Pädagogen, zu denen ich mich auch zähle, Erziehungswissenschaftler, Hirnforscher und Psychologen wenden sich gegen ein solches Bild vom Kind, das Defizite festschreibt, um sie dann mithilfe gezielter Förderung auszugleichen. Wir pressen Kinder auch nicht in vorgegebene Entwicklungsraster. Und wir „deckeln“ sie auch nicht! Du fragst dich jetzt sicher, welchen Blick auf Kinder es noch gibt. Genau die richtige Frage! Lass uns einmal gemeinsam drauf schauen!

Kinder sind mit genau dem Gehirn ausgestattet, welches sie brauchen, um unsere Welt zu entdecken und um all das zu lernen, worauf es im Leben ankommt. Kinder sind von Geburt an aktive und kreative Gestalter ihrer Entwicklung und ihrer Beziehungen zur Umwelt. In seinem Gedicht nutzt Malaguzzi „die hundert Sprachen des Kindes“ als Metapher für die vielfältigen Aneignungs- und Ausdrucksmöglichkeiten des Kindes. Sie nutzen ihre Hände, ihren gesamten Körper, verschiedene Gegenstände, Werkzeuge, Materialien, Symbole oder auch Musik, um zu kommunizieren, sich auszudrücken und um sich die Welt mit allen Sinnen anzueignen.

Lass uns an dieser Stelle also schon einmal festhalten: Kinder sind vielfältige Forscher und Weltentdecker und sie haben folglich auch ein Recht darauf, ihre schöpferischen Ideen umzusetzen und eigene Erkenntnisse zu sammeln.

Wichtig ist hierbei also vor allem eins, was du für dein Kind (bzw. die Kinder deiner Gruppe oder Schulklasse) bereit halten solltest, nämlich eine entsprechende Umgebung, in der es wie ein kleiner Adler aufwachsen kann. Diese ist erfüllt von Liebe, Zuneigung, Offenheit, Vertrauen, Zuversicht, Achtsamkeit und genügend Freiraum. Kinder spüren genau, wenn sie so angenommen werden wie sie sind und auch genauso sein dürfen. Bitte verstehe dies nicht falsch. Ich meine hier nicht, dass Kinder alles allein entscheiden sollen oder dürfen. Damit wären sie überfordert. Auch geht es nicht darum, dass sie immer alles das tun können, was sie möchten oder durch Konsum und materielle Verwöhnung ein verzerrtes Bild vom Leben erfahren. Nein, gemeint ist, dass du stets neugierig schaust, wie Kinder Probleme lösen, dass du wertschätzend und auf Augenhöhe gemeinsam mit ihnen die Welt immer wieder (neu) entdeckst, dich auf ihre (auch scheinbar verrückten) Ideen einlässt und so auch von ihnen lernen kannst.

Hüther erzählt in diesem Zusammenhang gern über die Studie mit den südamerikanischen Hauseseln: Hirnforscher führten vor vielen Jahren eine Untersuchung durch. Sie verglichen die Größe der Gehirne von Hauseseln. Eine Gruppe der Esel wuchs im Stall beim Bauern auf. Die andere Gruppe hatte ein Loch im Zaun gefunden, schloss sich einer frei lebenden verwilderten Hauseselherde an und wuchs unter diesen Bedingungen auf. Kannst du dir denken, welche Esel am Ende über ein hoch vernetztes, komplexes Eselsgehirn verfügten? Es waren nicht die Esel, die beim Bauern im Stall aufgewachsen sind! Noch Fragen? Was lehrt dich das?

Die Mama von Tom sollte sich also von der Information der Erzieherin (Wie hättest du eigentlich als Erzieherin von Tom reagiert?) nicht aus der Ruhe bringen lassen. Vielleicht hatte Tom eine ganz kreative Idee, die roten Bausteine jeweils in die anderen Kisten einzuordnen. Das könnten z.B. die Feuerwehren sein, die in den anderen Kisten aufpassen sollten, dass es nicht brennt. Wer weiß!  – Aber: Die Chance auf einen schönen gemeinsamen Nachmittag wäre durch ein stumpfes „Farbenüben“ vertan. Vielmehr hätten sowohl Tom als auch seine Mama schlechte Laune bekommen, was wiederum dazu beitragen würde, die Bindung zwischen den beiden zu verschlechtern, eventuell bis hin zu einen Vertrauensbruch. Bei Paul war es ähnlich: Er hat in seiner fröhlich aufgeschlossenen Art ganz unkompliziert Kontakt zur neuen Nachbarin aufgenommen. Ein Verhalten, das unbedingt hätte bestärkt werden sollen, denn von einer solchen enormen sozialen Kompetenz hätte sogar die Mutter profitieren können, indem sie die Nachbarin auf einen Kaffee hätte einladen können. Der erste Schritt war durch Paul doch getan. So aber hat sie ihren Sohn enorm verunsichert. Und Jule ist absolut nicht zu jung für das aufgeworfene Problem mit unserer Erdkugel. Wenn sie ein solches Thema interessiert, darf sie nicht auf später vertröstet werden, denn vermutlich wird dies in der Schule erst nach vielen Jahren thematisiert werden. Bis dahin hat sie das Interesse daran sicher verloren. Ein solches (Zeit-)Verschieben von scheinbar nicht altersgerechten Themen führt in der Regel dazu, dass Kinder uns Erwachsene immer seltener in ihre Gedankenwelt einbeziehen. Denn immer nur zu erfahren, dass sie dafür noch zu klein wären, vertieft nicht die Lust am Erforschen von Phänomenen der Welt. Eine geschickte Möglichkeit von Erwachsenen ist in solchen Situationen folgendes Vorgehen: 1. Die Frage des Kindes würdigen, z.B. „Mh, das ist eine gute Frage!“, 2. Eine eigene Vermutung aufstellen, z.B. „Ich denke das hat mit der Erdanziehungskraft zu tun.“, 3. Die Frage zurück geben, z.B. „Und was denkst du?“. 4. Dem Problem gemeinsam auf die Spur gehen. Dies zeigt, dass der Erwachsene das Kind ernst nimmt und wertschätzt, ihm auf Augenhöhe begegnet und mit Neugier in eine spannende Interaktion geht. Oft ist es so, wenn Kinder derartige Fragen stellen, haben sie sich selbst bereits Gedanken darüber gemacht und wollen unsere Meinung bzw. Bestätigung erfahren.

Mein Fazit für heute: Kinder benötigen Freiräume, um sich zu entfalten und um auf Entdeckungsreisen gehen zu können. Sie wollen ihre „Schwingen ausbreiten“ und auf ihre Art und Weise die Welt erobern. Dazu brauchen sie eine Umwelt, die genau das für sie bereit hält. Und hierzu gehören vor allem starke Eltern und gute Kitas und Schulen, denn

Kinder wollen artig sein:

GROSS-artig,

ANDERS-artig,

EINZIG -artig!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s